+43 662 459880 sales@ivf.express

Time-Lapse Systeme von Vitrolife

Kategorie: Geräte im Labor

Optimieren Sie Ihre Embryonalentwicklung und -bewertung mit den EmbryoScope Time-Lapse-Systemen, die seit 2009 weltweit am häufigsten verwendeten Time-Lapse-Systemen in der IVF. Unabhängig von der Größe oder dem Patientenprofil Ihrer Klinik – wir haben das passende Time-Lapse System für Ihr IVF-Labor:

  • EmbryoScope 8 ist ideal für Kliniken, die eine kostengünstige Lösung für den Einstieg in Time-Lapse-Systeme suchen, oder für bestehende Vitrolife-Time-Lapse-Kliniken, die eine Kapazitätserweiterung benötigen, um mehr Patienten zusätzlich zu behandeln.
  • EmbryoScope+ wird von Kliniken mit einer hohen Anzahl von Patienten mit mittlerem oder hohem Therapieerfolg bevorzugt. Zwei Inkubatoren decken bis zu 1500 Tag 5 Patienten pro Jahr ab.
  • EmbryoScope Flex ist ideal für die Behandlung von Patienten mit weniger Embryonen. Bei Patienten, die sich einer milden Stimulation unterziehen, oder bei natürlichen Low-Respondern unterstützt es eine hervorragende Kultur, bei der jeder Embryo zählt.

Key-Features:

Erhöhte Schwangerschaftsrate

Verbesserte Implantationsrate

Kürzere Zeit bis zur Schwangerschaft

EmbryoScope 8

128 EMBRYONEN

8 KULTURSCHALENPLÄTZE PRO INKUBATOR

Ganz gleich, ob Sie Zeitraffer in Ihrer Klinik einführen oder Ihre derzeitige Nutzung erweitern möchten, EmbryoScope 8 ist die ideale Lösung. Dieses System kann gleichzeitig Timelapse-Videos von 8 Patienten mit jeweils bis zu 16 Embryonen aufnehmen.
Die Patientinnen werden automatisch über Barcode-Etiketten in EmbryoScope 8 registriert. Außerdem ist eine Übersicht aller Patienten nach Inkubationstag sofort ersichtlich. Die von EmbryoScope 8 generierten Daten können in der EmbryoViewer-Software analysiert werden, wobei die Time-Lapse-Analyse der Embryonalentwicklung zur Verbesserung der Auswertung genutzt wird.

  • Die einzigartige isolierte Ladekammer sorgt dafür, dass sich die Kulturbedingungen beim Hinzufügen oder Entfernen von PatientInnen nicht verändern.
  • Die Embryonen befinden sich in der perfekten Umgebung und benötigen keine Erholungszeit.
  • Barcode-Etikettierung gewährleistet Rückverfolgbarkeit.
  • Das Einkammerdesign bedeutet geringen Gasverbrauch, weniger Zeitaufwand für den Wechsel der Gasflaschen und weniger Zeitaufwand für die Durchführung von Qualitätskontrollen.

Weitere Infos hier.

EmbryoScope+

240 EMBRYONEN

15 KULTURSCHALENPLÄTZE PRO INKUBATOR

EmbryoScope+ wurde entwickelt, um den Bedürfnissen von Kliniken gerecht zu werden, die ein Time-Lapse-System bei einer größeren Anzahl von Patienten einsetzen möchten. Die hochmoderne Technologie, ermöglicht eine stabile Kulturumgebung für Embryonen. Die Temperatur wird durch direkten Wärmekontakt streng reguliert und die Luft wird kontinuierlich durch einen HEPA/VOC-Filter gereinigt. Ein integrierter Gasmischer ermöglicht die einfache und kostengünstige Implementierung von Bedingungen mit reduziertem Sauerstoffgehalt. Kleine Inkubationskammern ermöglichen eine schnelle Wiederherstellung der Kulturbedingungen nach dem Öffnen der Tür.

  • Bilder von allen Embryonen in mehreren Fokusebenen
  • Hervorragende Bildqualität (Hoffman-Modulationskontrast-Optik), für die Beobachtung der wichtigsten morphologischen Merkmale.
  • Minimaler Datenspeicherbedarf und optimale Bildqualität
  • nahtlose Videowiedergabe

Weitere Infos hier.

EmbryoScope Flex

144 EMBRYONEN

24 KULTURSCHALENPLÄTZE PRO INKUBATOR

EmbryoScope Flex basiert auf demselben Design wie EmbryoScope+ und bietet Ihnen die Flexibilität, ein breiteres Profil von Patientinnen zu behandeln. Unterschiedliche Patientengruppen und Stimulationsprotokolle führen zu einer Reihe von Eizellen, die in jedem Zyklus gesammelt werden. Unabhängig davon, wie viele oder wie wenige Embryonen Sie kultivieren müssen, bietet EmbryoScope Flex eine ideale Lösung, um alle Embryonen Ihrer PatientInnen in einem Inkubator zu kultivieren. EmbryoScope Flex bietet eine hohe PatientInnenkapazität bei geringem Platzbedarf, so dass Kliniken mehr PatientInnen behandeln und ihre Praxis ausbauen können, ohne zusätzliche Laborfläche zu benötigen. 24 Patientenplätze mit 6 Embryonen pro Schale ergeben 1248 Tag 5 Patientenschalen pro Jahr.

  • Einkammerdesign mit hoher Patientenkapazität
  • Einfache Validierungsprüfungen und Wechsel von Gasflaschen
  • Geringer Gasverbrauch und ein einziger Gas- und Temperaturvalidierungspunkt führen zu niedrigeren Betriebskosten pro Patient.
  • Ausgezeichnete Kulturbedingungen und hohe Patientensicherheit

Weitere Infos hier.

EmbryoSlide+ ic8 Dish

  • 8 Embryonen/Schale, 8 oder 15 Kulturschalen/Inkubator
  • Barcode-Etikettierung
  • Fasst 8 Embryonen in einzelnen Culture-Wells
  • 8×20µl Kulturmedium pro Well
  • 1,6 mL Öl
  • 4 Flushing/Rinsing Wells mit 25µl-30µl Medium pro Well
  • Individuell nummerierte Wells

EmbryoSlide+ Culture Dish

  • 16 Embryonen/Schale, 8 oder 15 Kulturschalen/Inkubator
  • Barcode-Etikettierung
  • Fasst 16 Embryonen in getrennten Culture-Wells, in 2 Behältern.
  • 2×180 µl Medium
  • 1,6 mL Öl
  • 4 Flushing/Rinsing Wells mit 25-30µl Medium pro Well
  • Individuell nummerierte Wells

EmbryoSlide Flex Culture Dish

  • 6 Culture Wells unter gemeinsamen Medien Tropfen
  • 2 Rinsing Wells
  • Anwendung der Medien:
    • Culture Area: 140 µl
    • Rinsing wells: 35 µl
    • Öl: 1200 µl

pH Validation Dish

Diese Schälchen wurden speziell für die pH-Validierung im EmbryoScope+ Time-Lapse-Inkubator entwickelt. Die unsterile ES+-Schale verfügt über einen maßgeschneiderten gasdurchlässigen Silikondeckel, der die Äquilibrierung der Medien ohne Ölüberlagerung ermöglicht. Die Messungen werden direkt in der Schale nach einer Äquilibrierung über einen Zeitraum von 8-18 Stunden im ES+ vorgenommen. Unmittelbar nach der Entnahme aus dem Inkubator und dem Abnehmen des Deckels wird entweder mit einem Mikro-pH-Meter oder einem Blutgasanalysator gemessen. Der Silikondeckel ist auf Toxizität getestet: Embryotoxizität getestet mit 1-Zell-Mausembryonen – mindestens 80% expandierte Blastozysten nach 96 Stunden, Zytotoxizitätstest nach ISO 10993-5, nicht pyrogen. Kein Medizinprodukt.

EmbryoViewer Arbeitsplatzrechner und Server

Zusätzlich zu Ihrem Embryoscope(s) benötigen Sie die passende Arbeitsstation “EmbryoViewer”. Hier dreht sich alles ums Betrachten, Vergleichen und Annotieren Ihrer Embryonen. Die vollständige Dokumentation der Betriebsbedingungen des Inkubators wird automatisch mit den PatientInnendaten gespeichert. Generieren Sie hier Berichte und erstellen Sie kundenspezifische Daten. Inkludiert sind Bildschirm, Computer, Drucker….

Ganz wichtig: Ihr leistungsstarker VTH-Server. Diesen benötigen Sie für die KI-basierten Auswertungstools (KIDSCore, Guided Annotation oder IDAScore).

Weitere Infos hier.

Auswertungstools – Guided Annotation

Zellteilung leicht gefunden. Mit diesem Tool werden Annotationen automatisiert eingetragen.

Mit der umfangreichen Menge an Bildinformationen, die das EmbryoScope Time-Lapse System erfasst, kann jedes Entwicklungsstadium eines jeden Embryos beobachtet werden. Guided Annotation zeigt Ihnen wichtige Annotationen automatisiert (z.B. Zeitpunkt der Zellteilung). Es stellt sicher, dass Sie genau die Menge und Art von Informationen über die Embryonalentwicklung sammeln, die Sie benötigen, um zu beurteilen, welche Embryonen für den Transfer und/oder das Einfrieren am besten geeignet sind. Durch den Einsatz intelligenter Software-Tools und künstlicher Intelligenz macht Guided Annotation die Embryo-Annotation schnell, effizient und präzise.

Weitere Infos hier.

KIDScore D3 & KIDScore D5 – automatisierte Implantationswahrscheinlichkeiten

Mit diesem Tool finden Sie die Embryonen mit dem höchsten Implantationspotential (an Tag 3 oder Tag 5).

KIDScore hilft Ihnen ebenso bei der Bewertung Ihrer Embryonen und schließlich bei der Entscheidung, mit welchen Embryonen wie weitergearbeitet wird. Dabei nimmt sich KIDScore Daten aus der weltweit größten Datenbank zur Embryonalentwicklung zur Hilfe. In dieser ist unter anderem gespeichert, wie Morphokinetik, Spaltungsmuster und Morphologie des Embryos mit dem Einnistungsergebnis nach dem Transfer korrelieren. Es gibt zwei Varianten zwei KIDScore D3 und KIDScore D5:

KIDScore D3 wird bei einem Single-Embryotransfer an Tag 3 angewendet. KIDScore D3 weist ihren Tag 3 Embryonen einen morphokinetischen Score von 1-5 (höchstes Implantationspotential = 5). Bei der Bewertung wird miteinbezogen: PN assessment, PN fading, time (t) to 2, 3, 4, 5 and 8 cells.

KIDScore D5 wird verwendet, wenn Sie Ihre Embryonen 5 Tage lang kultivieren. Meist stehen mehr gute Blastozysten zur Verfügung als für den Transfer vorgesehen sind oder Sie sind bei der Entscheidung, welche Embryonen für eine Biopsie geeignet sind. Hier liegt der Score zwischen 1-9.9, wobei 9.9 das höchste Implantationspotential bedeutet. In diesem Score werden zusätzlich die Entwicklungsinformationen aus der 5-tägigen Kulturzeit hinzugezogen.

Weitere Infos hier.

iDAScore – KI-basiertes Tool zur Embryobewertung

Mit diesem Tool erhalten Sie mithilfe von KI ein Punktescoring für die Einnistungswahrscheinlichkeit Ihrer Embryonen. Ohne Export oder Import von Bildern oder Videos.

iDAScore nutzt Deep Learning, um vollautomatische Analysen von entwickelnden Embryonen zu erstellen. Auf Knopfdruck erhalten Sie eine objektive Bewertung der Einnistungswahrscheinlichkeit jedes einzelnen Embryos einer Patientin erhalten. iDAScore vergleicht einen bestimmten Embryo objektiv mit anderen Embryonen, die ähnliche Entwicklungsmuster aufweisen, und erstellt eine Punktzahl, die mit der Einnistungswahrscheinlichkeit korreliert. Das automatische Embryo-Scoring durch KI zeigt überzeugende Ergebnisse. 100% Objektiv. So funktioniert iDAScore:

  1. Time-Lapse-Sequenzen werden von Ihren EmbryoScopes+ erstellt
  2. Der iDAScore-Algorithmus generiert eine Punktzahl, die mit der Wahrscheinlichkeit der Implantation korreliert
  3. Der/die EmbryologIn kann die Embryonen weiter untersuchen, um die endgültige Entscheidung zu treffen.

Weitere Infos hier.

Kontaktieren Sie uns

10 + 12 =